ProbandInnen für Studie gesucht

ACLprojekt1.jpg

Neuromuskuläre Defizite ein Jahr nach konservativ versorgter Ruptur des vorderen Kreuzbandes

Die Forschungsgruppe von Heiner Baur an der Berner Fachhochschule (BFH), Departement Gesundheit (Physiotherapie) untersucht in einem dreijährigen Projekt*, ob und welche Defizite in der neuromuskulären Ansteuerung der kniegelenkumgreifenden Muskulatur ein Jahr nach einer Ruptur des vorderen Kreuzbandes vorliegen. Dabei liegt das Augenmerk insbesondere auf konservativ versorgten Personen.

Falls Patientinnen und Patienten mit dem genannten Profil bei Ihnen in Behandlung sind, können Sie diese gerne auf die Studie aufmerksam machen. Für die Studie ist ein Messtermin (1.5-2h) im BFH-Bewegungslabor in Bern notwendig. Es erfolgt neben einer kurzen körperlichen Untersuchung und der Beantwortung verschiedener Fragebögen die Messung der knieumgreifenden Muskulatur in verschiedenen Alltagssituationen (Gehen, Treppensteigen, Stehen). Dabei spielt der aktuelle Zeitpunkt der Behandlung nach dem Unfall keine Rolle. Interessierte PatientInnen können sich jederzeit gerne an das Forschungsteam (angela.blasimann@bfh.ch) wenden und werden im Anschluss ein Jahr nach der Verletzung zu einem Messtermin aufgeboten.

 

Falls Sie Interesse an der Studie haben und bei der Suche nach KreuzbandpatientInnen mithelfen möchten, können Sie ebenfalls gerne das Forschungsteam (heiner.baur@bfh.ch, angela.blasimann@bfh.ch) kontaktieren. Sie erhalten dann Infokarten und nähere Infos (Flyer) zum Auflegen/Abgeben für interessierte PatientInnen zugesandt.

*Die Studie wird vom Schweizer Nationalfonds unterstützt und (http://p3.snf.ch/project-176060) wurde von der Ethikkommission des Kanton Berns bewilligt.

Copyright © physioswiss 2018