2021: Die instabile Schulter

pexels-karl-solano-2780762.jpg

Am Donnerstag, 4. März 2021 fand der erste online Fobi-Abend bei physiobern statt. Prof. Dr. med. Matthias Zumstein hielt einen Vortrag zum Thema Schulterinstabilität.

Schulterinstabilität - Welche Therapie und wann?

Das Schultergelenk ist nur minimal knöchern gesichert, was eine grosse Bewegungsfreiheit ermöglicht. Nebst dem Labrum und dem Kapsel-Band-Apparat ist auch die Muskulatur für die Stabilität der Schulter zuständig. Daher ist es nicht erstaunlich, dass die Schulter das Gelenk ist, welches am häufigsten luxiert. Eine der häufigsten Komplikationen nach konservativer sowie operativer Therapie ist die Re-Luxation. Es stellt sich also die Frage: Was ist die passende Therapie bei einer Schulterinstabilität?

Im Rahmen des Fobiabends zeigte Prof. Dr. med. Matthias Zumstein auf, welche Arten von Schulterinstabilitäten es gibt, wer am häufigsten betroffen ist und welche Therapie – konservativ oder operativ – wann eingesetzt wird. Sowohl bei den konservativen als auch bei den operativen Behandlungen wurde ein spezielles Augenmerk auf die physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten gelegt.

Wer das Referat verpasst hat, kann auf der Homepage des Teams von Matthias Zumstein den Vortrag herunterladen oder eine Zusammenfassung von Schultertests finden.

Die Studie mit den Übungen nach Watson, die Herr Zumstein in seinem Vortrag erwähnt hat, findet ihr hier.

Danke allen 220 Personen fürs Teilnehmen, die vielen Fragen und das Feedback am Ende des Vortrages.

Ausserdem möchten wir Matthias Zumstein für den spannenden Vortrag danken.

 

Bildschirmfoto 2021-03-04 um 18.38.57.png
Copyright © Physioswiss 2021